Startseite
  Archiv
  Kühlschrankdiät
  Warum abnehmen?!?
  Fett sparen
  Wie werde ich schlank?
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/skinnycharlotte

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

1.

Mit Einkaufsliste: Kaufen Sie nach Plan, und widerstehen Sie so der Versuchung, am Regal zu viel bzw. „Falsches“ zu kaufen.

2.

Einkaufswagen „checken“: In den Wagen gehören vor allem die Sattmacher ohne Fett: jede Menge Gemüse und Obst, Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis.

3.

Süßigkeiten umfahren: Lassen Sie auf Ihrer Tour durch den Supermarkt die Knabbertheke links liegen. Was Sie nicht sehen, kann Sie auch nicht verführen.

4.

Ohne Hunger einkaufen: Schokolade, Pizza, Chips – mit knurrendem Magen werden Fettbomben zu unwiderstehlichen Verführern.

5.

Kleine Fettportionen: große Mengen – große Verlockung. Kaufen Sie Schokolade, Chips & Co. nur in kleinen Mengen ein – also nur einen Schokoriegel statt einer ganzen Tafel Schokolade.

6.

Zutatenliste „checken“: Bei verpackten Lebensmitteln steht die Zutat, die den größten Anteil ausmacht, immer an erster Stelle. Steht die Zutat „Fett“ weit oben, ist auch viel davon drin.

7.

Seltener einkaufen: Jeder Besuch im Supermarkt bringt neue Verlockungen mit sich (z. B. am Regal mit Süßigkeiten und Knabberzeug). Kaufen Sie Ihre Lebensmittel gezielt und, wenn möglich, auf Vorrat.

8.

Gemüse und Obst: Hier können Sie bedenkenlos zugreifen – Obst und Gemüse enthalten kein Fett. Ausnahmen: Avocados und Oliven.

9.

Brotwaren: Brot macht satt und enthält kein Fett. Eine der wenigen Ausnahmen: Croissants.

10.

Nüsse in Maßen: Die in Nüssen enthaltenen Fette sind zwar gesund, aber: Weniger ist auch hier mehr.

11.

Fleisch: Je naturbelassener das Produkt, umso besser kann man das Fett sehen. Auf Fettrand und Marmorierung achten.

12.

Fettarme Wurstsorten: Geflügelwurst, Kochschinken, Corned Beef, Aspik, fettreduzierte Wurstwaren.

13.

Schinken und Bratenaufschnitt: Der Fettrand lässt sich hier leicht entfernen.

14.

Fitmacher Fisch: Einige Meeresfische sind besonders fettarm, z. B. Kabeljau, Seelachs, Rotbarsch oder Scholle.

15.

Fisch besser unverarbeitet: Kaufen Sie Fisch am besten unverarbeitet, Thunfisch im eigenen Saft statt in Öl eingelegt.

16.

Fisch: Fettreich sind nur Aal, Hering, Lachs und Makrele.

17.

Geflügel mit Bedacht: Geflügel ist fettarm – wenn man die Haut weglässt. Zwischen Muskelfleisch und Haut haben Brathähnchen & Co. nämlich das meiste

18.

Käse: Meist wird bei Käse nur die Fettmenge, die in der Trockenmasse steckt, angegeben („xx % Fett i. Tr.&ldquo. Der tatsächliche Gehalt ist etwa halb so groß. Beispiel: 100 g Gouda mit 45 % Fett i.Tr. haben ca. 29 g Fett.

19.

Fettarme Käsesorte: Fast fettfrei ist der Harzer Käse. Brie enthält dagegen 25 g Fett pro 100 g.

20.

Joghurt fettfrei: Mit nur 0,1 % Fett ist ein 150-g-Becher Joghurt praktisch fettfrei. Auch 1,5 % Fett im Joghurt ist wenig.

21.

Milch „light“: Statt Vollmilch mit 3,5 % Fett besser zu fettarmer Milch (1,5 %) oder Magermilch mit 0,3 % Fett greifen.

22.

Milchspeisen: Pudding, Milchreis oder Grießbrei können durchaus eine fettarme Alternative zu Tiramisu sein. Voraussetzung: Es wird fettarme Milch bei der Zubereitung verwendet.

23.

Sahnequark – muss nicht sein: Gute Alternative bei Quark ist die Magerstufe, die praktisch kein Fett enthält.

24.

Fertiggerichte: Der Fettgehalt ist sehr unterschiedlich. Schauen Sie also unbedingt auf die Nährstoffangaben auf der Verpackung, und vergleichen Sie den Fettgehalt von verschiedenen Produkten.

25.

Nachspeisen: Kühltheken im Supermarkt bieten eine große Auswahl. Machen Sie sich auf die Suche nach fettarmen Produkten wie Götterspeise, rote Grütze, Pudding mit Magermilch.

26.

„Light“-Produkte: Die Bezeichnungen „light“ oder „leicht“ sind gesetzlich nicht geschützt. Oft ist nur etwas weniger Fett drin als normal. „Leichte“ Leberwurst hat dann „nur“ 26 % statt 36 % Fett – aber immer noch erheblich mehr als Koch- oder Lachsschinken.

27.

Tiefkühl-Produkte: Tiefgefrorenes Gemüse oder Obst ist eine gute Alternative zu frischen Waren. Achten Sie aber darauf, dass keine üppigen Panaden oder Sahnezusätze enthalten sind.

28.

Süße Verführung: Marmelade oder doch lieber Nuss-Nugat-Creme? Die Wahl fällt eindeutig auf die gänzlich fettfreie Marmelade.

29.

Die Schoko-Alternative: Gummibärchen und Bonbons sind eine fettfreie Alternative zu Schokolade, Pralinen oder anderen fettreichen Süßigkeiten.

30.

Russischbrot: immer noch ein Geheimtipp unter den fettarmen Knabbereien. Auch lecker und fettarm: Zwieback und Honigkuchen.

31.

Speiseeis: Eis ist nicht gleich Eis. Rahm- und Cremeeis enthalten viel Fett; Fruchteis und Sorbet kommen ganz ohne aus.

32.

Kuchen: Weniger Fett enthält Kuchen aus Hefe-, Quark-Öl-, Strudel- oder Biskuitteig. Fettarme und fruchtige Zugaben sind Käse-, Joghurt- oder Quarkcremes und natürlich Obstbeläge.

33.

Salzstangen: die fettarme Alternative zu Chips und Nüssen!

34.

Pumpspray: Es ist noch relativ ungebräuchlich in deutschen Küchen, aber trotzdem sehr sinnvoll. Mit dem Spray sparen Sie viel Fett beim Einfetten der Pfanne.

35.

Beschichtete Pfanne: Der Vorteil dieser Pfannen liegt auf der Hand – Sie benötigen nur wenig oder gar kein Fett zum Braten.

36.

Fleisch richtig heiß: Achten Sie beim Braten auf die richtige Temperatur der Pfanne. Wenn Sie das Fleisch in eine heiße Pfanne legen, verschließen sich sofort die Poren, und das Fleisch kann kein Fett mehr aufnehmen.

37.

Kartoffelpuffer: Bereiten Sie Kartoffelpuffer im Waffeleisen zu. So sparen Sie richtig Fett. Wer trotzdem die Pfanne vorzieht, sollte die Puffer nach dem Braten auf Küchenpapier „abtropfen“ lassen.

38.

Bratkartoffeln „light“: Schneiden Sie die Kartoffeln (am besten mit einem Gemüsehobel) in sehr dünne Scheiben, und braten Sie diese ohne Fett in einer beschichteten Pfanne. Kräuter und Gewürze dazugeben.

39.

Omeletts abspecken: Nehmen Sie für jedes Eigelb zwei Eiweiß. Denn mit jedem Eigelb weniger sparen Sie 6 g Fett.

40.

Spiegeleier: Ein besonderer Trick ist, einfach zwei Esslöffel Mineralwasser in die Pfanne zu geben und zu warten, bis es kocht. Das Ei wird darin genauso kross wie in Fett.

41.

Bratwurst: Ziehen Sie feiner Bratwurst zunächst die Haut ab, dann brät das Fett heraus. Grobe Bratwurst stechen Sie am besten vor dem Braten mit einem Zahnstocher ein.

42.

Kein Augenmaß: Verwenden Sie Öl und Butter nie „nach Gefühl“. Messen Sie mit Esslöffel und Teelöffel ab

43.

Geschmacksträger Fett: Fett ist der Geschmacksträger Nummer eins. Allerdings braucht man nicht viel, um den Geschmack zur Entfaltung zu bringen. Bei einer Tomatensoße für vier Personen reicht bereits ein Esslöffel Olivenöl.

44.

Soße leicht gemacht: Es muss nicht immer Sahne sein. Soßen können mit fein geriebenen Kartoffeln gebunden werden. Die enthaltene Stärke sorgt für eine sämige Soße.

45.

Ohne Soße: Bei Braten und anderen Gerichten sollten Sie an der Soße sparen oder sie sogar ganz weglassen.

46.

Der Suppen-Check: Wenige kleine Fettaugen in der Suppe sind unbedenklich, wenige große hingegen ein Zeichen für viel Fett.

47.

Fett weg I: Fett schwimmt immer oben – machen Sie sich das bei Soßen und Suppen zunutze. Saugen Sie das Fett mit zwei, drei Blättern Küchenpapier von der Oberfläche ab.

48.

Fett weg II: Lassen Sie Bratenfond, Eintopf oder Suppe kalt werden, und entnehmen Sie das erkaltete Fett dann von der Oberfläche.

49.

Fett weg III: Mit etwas Geschick können Sie das Fett auch bei heißen Suppen und Soßen mit einem Löffel abschöpfen.

50.

Klassiker – Fettkännchen: Der Ausguss an der Unterseite der Kanne macht’s möglich – so kann der Bratenfond unter der Fettschicht problemlos abgegossen werden.

51.

Dünsten, Dämpfen: So garen Sie die Mahlzeit ohne Fett. Vitamine und Mineralstoffe werden zusätzlich geschont.

52.

Garen in Folie: Dünsten oder dämpfen Sie das Essen im eigenen Saft. Als Material eignen sich Alufolie und durchsichtige Bratfolie. Der Vorteil: Man muss kein Fett zugeben.

53.

Der „Kräutertrick“: Kräuter helfen, Fett zu sparen. Sie verleihen vielen Gerichten besonderen Pfiff, so dass auf Fett als Geschmacksträger verzichtet werden kann.

54.

Überbacken: Ersetzen Sie die Hälfte des Käses durch Semmelbrösel. So sparen Sie richtig Fett.

55.

Leichter Kartoffelsalat: Es gibt immer eine Alternative zu Mayonnaise. Gemüsebrühe, Essig, frische Kräuter und Pflanzenöl ergeben ein raffiniertes Dressing.

56.

„Fettschwamm“ Aubergine: Jeder Tropfen Öl wird von Auberginen aufgesaugt. Gehen Sie bei der Zubereitung deshalb besonders sparsam mit Öl um.

57.

Fettarme Salate: Achten Sie auf das richtige Dressing. Leicht und frisch schmeckt Ihr Salat mit Joghurt oder Sauerrahm. Übrigens: Ein Löffel Öl reicht für zwei bis drei Portionen.

58.

Gesättigte Fettsäuren: Sie stecken vor allem in tierischen Lebensmitteln, z. B. in Schmalz, Wurst, Käse oder Butter, aber auch in Kokos- und Palmkernfett. Hier sollten Sie vor allem einsparen.

59.

Ungesättigte Fettsäuren: Bevorzugen Sie Pflanzenfette, sie enthalten vor allem ungesättigte Fettsäuren. Faustregel: Je flüssiger das Fett, desto mehr ungesättigte Fettsäuren sind enthalten. Besonders günstig sind Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Maiskeimöl. Aber auch hier gilt: sparsam verwenden. Ein Esslöffel reicht bei einem Salat für zwei Personen.

60.

Dicke Scheiben: Brot enthält kein Fett, der Belag jedoch oft umso mehr. Essen Sie deshalb lieber wenige dicke als viele dünne Scheiben belegte Brote.

61.

Weiche Butter: Wer auf Butter nicht verzichten will, der sollte sie erst weich werden lassen – so lässt sie sich dünn aufs Brot streichen.

62.

Es geht auch ohne: Butter oder Margarine ist (fast) reines Fett. Deshalb lieber Magerquark, Senf, Ketchup oder Hüttenkäse als Aufstrich verwenden.

63.

Brote aufwerten: Gurke, Tomate und Paprika sorgen auf dem Brot für mehr fettarmen Genuss.

64.

Hauchdünn schneiden: Viel Fett, aber intensiver Geschmack – das zeichnet Salami aus. Belegen Sie Ihr Brot mit wenigen hauchdünnen Scheiben, die Sie vom Metzger schneiden lassen.

65.

Streichwurst meiden: Wurst, die sich aufs Brot streichen lässt, ist meistens besonders fettreich.

66.

Die Wahl: Bevorzugen Sie Restaurants mit Buffet – hier können Sie Menge und Auswahl selbst bestimmen.

67.

Die richtige Suppe: für die Speisekarte oder Kantine gilt: Wählen Sie lieber nur eine klare Suppe mit wenig Fett.

68.

Vorspeisen: Bei Gemüse können Sie bedenkenlos zugreifen. Krustentiere mit Mayonnaise-Soße sollten Sie meiden.

69.

Salat: Dressing separat bestellen oder wie beim Italiener am Tisch selbst anmachen. Öl dabei sparsam verwenden.

70.

Hauptgericht: Wie sieht eine fettarme Restaurant-Speise aus? Viel Salat mit wenig Dressing, Fisch oder gegrilltes Geflügel, viel Kartoffeln, Nudeln oder Reis und Gemüse.

71.

Paniertes vermeiden: Die Panade saugt beim Braten oder Frittieren viel Fett auf und macht aus jedem Fleisch ein fettreiches Gericht.

72.

Käseplatte: Greifen Sie – wenn überhaupt – gezielt zu, je nach Fettgehalt. Je cremiger der Käse wirkt, umso fetter ist er.

73.

Beilagen zusätzlich: Bestellen Sie Extra-Beilagen! Der Trick: Für Sie gelten diese dann als Hauptgericht. Und lassen Sie dafür das halbe Fleischstück übrig.

74.

Vegetarisches: Vegetarisch bedeutet nicht automatisch fettarm! In vegetarischen Brotaufstrichen ist viel Fett enthalten und auch in vielen Gerichten.

75.

Und das Dessert: Wählen Sie nur dann ein Dessert (z. B. in der Kantine), wenn es sich um eine Joghurt-/Quarkspeise oder frisches Obst handelt.

76.

Pasta genießen: Nur gefüllte Nudeln enthalten viel Fett. Beim Italiener kommt es deswegen auf die Soße an. Finger weg von Carbonara- oder Gorgonzola-Soße. Eine Alternative: Spaghetti Primavera.

77.

Antipasti weglassen: Auch wenn es noch so lecker schmeckt. Antipasti sind zumeist in Öl eingelegtes Gemüse und sehr fettig.

78.

Geheimtipp Japaner: Fettärmer geht’s nimmer! Sushi zum Beispiel enthält kaum Fett.

79.

Imbiss-Check: fettarm essen? Im klassischen Imbiss wenige Möglichkeiten, fettarm zu essen. Brathähnchen allerdings enthalten weniger Fett, wenn Sie auf die Haut verzichten.

80.

Kraut statt Döner: Am Döner- oder Gyros-Stand gibt es auf alle Fälle Krautsalat. Lassen Sie sich die Pita mit viel Kraut und wenig Fleisch füllen.

81.

Asia-Snack: immer her mit Reis, Gemüse und Huhn. Schauen Sie genauer hin: Wird das Gericht fettarm im Wok zubereitet oder frittiert? Übrigens: Meiden Sie Erdnuss-Soßen.

82.

Pizzastand: Nutzen Sie die Auswahl. Die Pizza sollte mit vielen Tomaten, anderem Gemüse oder Zwiebeln belegt sein. Auf Salami besser verzichten.

83.

Fast Food: Greifen Sie im Hamburger-Restaurant zum fettarmen Salat. Der klassische Hamburger (ohne Käse und Mayonnaise) hat ebenfalls nur wenig Fett.

84.

Fast Food-Fisch: Fast immer gibt es auch ein fettarmes Fischgericht. Verzichten Sie lieber auf Matjes, Heringstöpfe oder panierten Fisch.

85.

Brötchentheke: Fette Wurst muss nicht sein. Greifen Sie zu Brötchen mit Tomaten, Krautsalat, Kochschinken oder ein paar Scheiben Ei.

86.

Leichtes zwischendurch: Frisches Obst ist ein fettarmer Pausensnack. Sorgen Sie mit Ananas, Birne, Kiwi & Co. für Abwechslung.

87.

Pausen planen: Bestimmen Sie vorher, wann Sie zwischendurch etwas essen. Wer unkontrolliert nebenbei nascht, verliert leicht den Überblick – auch und gerade über die Fettmenge.

88.

Kaffeepause: Besser nicht zum Schokoriegel greifen. Die Alternative: eine Tasse Cappuccino mit aufgeschäumter Milch oder Kakao.

89.

Trinken statt essen: Oft wird Durst mit Hunger verwechselt. Trinken Sie deshalb viel Wasser, Früchtetee, Saftschorlen.

90.

Etwas unternehmen: Aus Langeweile greift man leicht zu Schokolade, Chips oder anderen fettreichen Naschereien.

91.

In der „Schokoladenfalle“: Sie „müssen“ unbedingt ein Stück Schokolade essen? Dann essen Sie bewusst und mit Genuss einige wenige Stücke.

92.

Müsli, Cornflakes & Co.: Haferflocken und Cornflakes sind eine fettarme Pausenalternative.

93.

Im Alltag: Treppen sind gute Fitnesstrainer. Wer den Aufzug meidet, baut Fett ab und Muskeln auf.

94.

Zu Fuß unterwegs: Lassen Sie öfter mal Ihr Auto stehen, und ziehen Sie zu Fuß los. Das lässt die Fettpölsterchen schmelzen.

95.

Einkauf auf zwei Rädern: Das Fahrrad ist eine regelrechte Fettverbrennungsmaschine. Nutzen Sie es so oft wie möglich – z. B., um kleinere Einkäufe zu erledigen.

96.

Fit im Büro: Verzichten Sie auf interne Telefonanrufe, und gehen Sie stattdessen bei den Kollegen selbst vorbei. Übrigens: Auch im Stehen kann man telefonieren.

97.

Mittagspause: Nutzen Sie die freie Zeit für einen Spaziergang. Das wirkt dem Nachmittagstief entgegen und regt die Fettverbrennung an.

98.

Nach Feierabend: Sagen Sie am Abend Ihrem Fett den Kampf an – idealerweise mit den klassischen Ausdauersportarten Joggen, Walken, Schwimmen und Radfahren.

99.

Kinderleichtes Training: Haben Sie Kinder? Toben Sie doch mal richtig zusammen herum! Das kurbelt die Fettverbrennung an.

100.

Gewusst wie: Bei allen Ausdauersportarten gilt: nicht zu viel, nicht zu schnell. Am meisten Fett verbrennt, wer nicht zu stark aus der Puste kommt.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung